Der iQ500 Waschtrockner von Siemens ist voll vernetzt

0

Mit dem iQ500 Waschtrockner gibt Siemens Hausgeräte eine Antwort auf den anhaltenden Trend zu Urbanisierung und Mobilität. Denn der platzsparende Problemlöser vereint eine vollwertige 10-Kilo-Waschmaschine mit einem vollwertigen 6-Kilo-Trockner. Als erstes Gerät seiner Art ist er vernetzt und dank Präzisionsdosiersystem i-Dos hochgradig automatisiert. Das klare, möbelhafte Design erlaubt zudem eine nahtlose Integration in die Wohnumgebung.

„Wir verzeichnen einen steigenden Bedarf an platzsparenden Kombi-Geräten und führen dies auch auf den knapper werdenden Wohnraum in Metropolen zurück“, sagt Roland Hagenbucher, Geschäftsführer Siemens Hausgeräte Deutschland. Mit dem iQ500 Waschtrockner kommt die Marke zudem der steigenden Nachfrage nach Waschtrocknern mit hoher Beladung nach. Gleichzeitig hilft das intelligente Gerät beim Alltagsmanagement in einer durchgetakteten Welt.

Sechs auf einen Streich

Erstmals ist es möglich, den ganzen Tag arbeiten zu gehen, während Siemens Hausgeräte daheim die Wäsche „macht“. Bis zu sechs Kilogramm schmutzige Textilien kann der Anwender morgens einfach in den Waschtrockner geben und abends trocken und sauber in den Schrank räumen. Das einzige, was er tun muss, ist das Auto-Programm einzuschalten und die Tür zu schließen. Denn als erster Waschtrockner wäscht und trocknet der iQ500 nicht nur in einem Zug – er gibt auch selbständig die exakt richtige Menge Waschmittel hinzu. Dabei bedient er sich aus einem Vorratstank, der nur etwa alle 20 Wäschen befüllt werden muss.

Waschmittel nach Maß

Um erstmals einen Waschtrockner mit dem Präzisionsdosiersystem i-Dos auszustatten, hat Siemens das System nun noch kompakter aufgebaut und weiter automatisiert. So stimmt es die Waschmittel-Dosierung nicht nur exakt auf Textilart und -menge ab, sondern errechnet nun auch den Verschmutzungsgrad selbst. Neben dieser Vereinfachung profitieren die Nutzer zudem von größerer Flexibilität: Weil heute immer mehr Menschen auf Weichspüler verzichten, kann die dafür vorgesehene Kammer als weiterer Waschmittel-Tank genutzt werden. Vorteil dieser neuen Modularität: Wer will, kann stets ein Spezialmittel vorrätig halten, beispielsweise für dunkle Kleidung oder für Wolle.

Vertrauen ist gut, Kontrolle beruhigt

Ebenfalls neu: Anwender, die trotz Abwesenheit von zu Hause den Wasch- und Trockenprozess im Blick behalten möchten, greifen einfach zum Handy oder Tablet. Denn der iQ500 ist der erste vernetzte Vollwaschtrockner von Siemens Hausgeräte. In Verbindung mit der Home Connect App lässt sich das Gerät per Smartphone oder Tablet jederzeit und an jedem Ort fernbedienen und -kontrollieren. So ist sichergestellt, dass daheim alles so läuft, wie gewünscht. Darüber hinaus entstehen durch die Vernetzung zahlreiche weitere Möglichkeiten, die von der Sprachsteuerung bis hin zur intelligenten Nutzung von Solarstrom reichen. Mit jedem Update der Home Connect App werden sie aktualisiert und ergänzt.

Neues Anti-Falten-Programm inklusive

Neben seinen Automatik-Funktionen bietet der iQ500 Waschtrockner eine Programmvielfalt, die zwei Einzelgeräten in nichts nachsteht. Hinzu kommt eine gänzlich neue Option für alle, die weniger lang bügeln möchten: Das neue smartFinish-Programm kann zum Auffrischen trockener, zerknitterter Kleidung eingesetzt werden. Die anschließende Session am Bügelbrett läuft dann nicht nur glatter und schneller ab, sondern verspricht auch bessere Ergebnisse.

Stilvoll Platz sparen

Eine Antwort auf knapper werdenden Wohnraum ist auch das Design des iQ500 Waschtrockners. Durch den Verzicht auf hervorstehende Knebel und Knöpfe entsteht ein stilvoller, möbelhafter Look, der sich nahtlos in Bad oder Küche integriert. Die breit abgesetzte Einfüllöffnung in glänzendem und mattem Schwarz sowie die Touchbedienung mit großzügigem Display setzen dabei markante, moderne Akzente.

www.siemens-home.bsh-group.com/de

Teilen

Comments are closed.